Ziel der Gründungsmitglieder war es, in Selbsthilfe nach dem Zweiten Weltkrieg preisgünstige Wohnungen zu erstellen. Die Not war akut: Von den insgesamt 108’265 Wohnungen in der Stadt Zürich standen Ende 1943 nur 33 leer. Die Mietzinsen für Familien waren beinahe unerschwinglich.

1944

Am 21. April ersteht die BBZ ihr erstes Bauland: insgesamt 52’100 m2 entlang der Wehntalerstrasse, erworben von der damaligen Gartenbaugenossenschaft Hofwiesen.

1945 – 1950

Die Stammsiedlung mit insgesamt 539 Wohnungen entsteht.

1962 – 1966

In unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Schwerzenbach werden weitere 75 Wohnungen erstellt (Siedlung Widum).

1967

Fast gleichzeitig wie die Siedlung Widum entsteht in Fällanden eine Siedlung mit 26 Wohnungen.

1995

In Schwerzenbach wird die Chimlisiedlung mit 70 Wohnungen gebaut.

Seit 2007

Die Gebäude der Stammsiedlung werden etappenweise durch grosszügige, moderne Neubauten ersetzt.